Achtsamkeit


Peter Mertingk - Coach für innere Kompetenz von (Top-)Führungskräften„Achtsamkeit (engl. mindfulness) als Form der Aufmerksamkeit verstanden kann  Persönlichkeitseigenschaft sowie Methode zur Verminderung von Leiden im weitesten Sinne. Historisch ist Achtsamkeit zu finden vor allem in der buddhistischen Lehre und Meditationspraxis. Vor allem durch den Einsatz im Rahmen verschiedener Psychotherapiemethoden ist Achtsamkeit im westlichen Kulturkreis bekannt geworden.“ [1]

Als aufmerksamkeitsbezogene Haltung liegt Achtsamkeit den meditativen Praktiken aller buddhistischer Traditionen zu Grunde. [2] Zwei Lehrreden des Buddha beschreiben die Achtsamkeit und ihre Praxis – das Anapanasati Sutta (über die Achtsamkeit beim Atmen) und vor allem das Satipatthana Sutta (über die Grundlagen der Achtsamkeit; inhaltsgleich Mahāsatipatthāna Sutta) in der Majjhima Nikaya der Suttapitaka. Nach dem Satipatthana Sutta sind die „vier Grundlagen der Achtsamkeit“:

  1. die Achtsamkeit auf den Körper
  2. die Achtsamkeit auf die Gefühle/Empfindungen (Bewertung als positiv, negativ oder neutral)
  3. die Achtsamkeit auf den Geist (dessen aktueller Zustand bzw. Veränderungen des Zustands, z.B. abgelenkt, konzentriert, verwirrt)
  4. die Achtsamkeit auf die Geistesobjekte (d.h. alle äußeren und inneren Objekte/Dinge, die im Moment wahrgenommen werden).[3]

Die Achtsamkeitsmeditation wird im Buddhismus auch als Vipassana bezeichnet. Sie kann abgegrenzt werden von der konzentrativen Meditation (Samatha), welche die Grundlage der Achtsamkeitsmeditation darstellt. Achtsamkeit ist das 7. Glied des Edlen Achtfachen Pfades, der erste Punkt der Sieben Faktoren des Erwachens sowie die dritte Fähigkeit der insgesamt Fünf Fähigkeiten: Vertrauen, Energie, Achtsamkeit, Sammlung, Weisheit.

Im Rahmen des Konzeptes der Emotionalen Intelligenz bildet Achtsamkeit „das“ Fundament. Was ist der Schlüssel für das Gelingen emotionaler Intelligenz im Alltag? Es ist Achtsamkeit.

Indem ich innehalte und zum Beispiel eine Empfindung wahrnehme und benenne (Grundlage zwei) und mir sage:

  • es ist Wut,
  • es ist Liebe,
  • es ist Zorn,
  • es ist Freude,
  • es ist …

erhalte ich Handlungsflexibität aufrecht. Handlungspielraum entsteht. Fragen Sie sich bei Herausforderungen im Umgang mit Mitarbeitern, mit Vorgesetzten oder anderen Menschen: „Was löst er oder sie in mir aus?“ Und benennen sie an-erkennend Ihre Emotion, Ihr Gefühl, Ihre Empfindung. Und Achtsamkeit gelingt.

Eckhart Tolle schreibt zur Umsetzung von Achtsamkeit im persönlichen Alltag: „Den gegenwärtigen Moment – mach ihn dir einfach ganz intensiv bewusst. Üben in deinem alltäglichen Leben kannst Du das mit jeder Routinehandlung, die sonst nur ein Mittel zum Zweck ist. Gib ihr deine volle Aufmerksamkeit, so dass sie zum Zweck selbst wird. Wann immer du beispielsweise die Treppen zu Hause oder bei der Arbeit hinaus- oder hinuntergehst, achte genau auf jeden Schritt, jede Bewegung, auch auf deinen Atem. Sei ganz gegenwärtig.

Oder wenn du deine Hände wäschst, gib allen Sinneswahrnehmungen, die dazugehören, deine Aufmerksamkeit: dem Geräusch und Gefühl des Wassers, der Bewegung deiner Hände, dem Duft der Seife und so weiter. Oder wenn Du in dein Auto steigst, halte einen Moment lang inne, nachdem du die Türe geschlossen hast und beobachte deinen Atemfluss. Werde dir eines stillen, aber kraftvollen Gefühls bewusst. Es gibt ein sicheres Kriterium, an dem du deinen Erfolg mit dieser Übung messen kannst, den Grad an Frieden, den du in dir spürst.“ [4]

 

Training emotionaler Intelligenz und Führungskräfte Coaching
Peter Mertingk in D-64546 Mörfelden-Walldorf (Flughafen Frankfurt 10 km)
Telefon: +49 (0)6105 999677

eMail: dialog(at)petermertingk.de

________________________________________

Quellen frei nach

[1] http://de.wikipedia.org/wiki/Achtsamkeit

[2] Gethin, R. (1998). The foundations of Buddhism. New York: Oxford University Press. Zit. nach: Britta Hölzel: Achtsamkeitsmeditation: Aktivierungsmuster und morphologische Veränderungen im Gehirn von Meditierenden. Dissertation, 2007.

[3] Thich Nhat Hanh: Umarme deine Wut. Sutra der vier Verankerungen der Achtsamkeit. Theseus Verlag, 1990, ISBN 978-3-89620-323-6

[4] Eckhart Tolle, Jetzt!